Internationale Gartenschau Hamburg 2013

Jugendliche haben im öffentlichen Bereich wenige explizit für sie vorgesehene Treffpunkte. Die Internationale Gartenschau Hamburg 2013 greift dieses Manko auf. Auf dem Gartenschaugelände entstehen ein kleiner Jugendpark und ein individueller Treffpunkt in den räumlichen Schnittpunkten der umliegenden Quartiere. Jugendliche haben gemeinsam mit den Planern ein Wochenende verbracht, um Ideen zu entwickeln und um mit 1:1 Arbeitsmodellen Einzelideen deutlich zu machen. Neben allgemeinen Fragen zur Lebens- und Freizeitsituation der jungen Menschen wurden Beteiligungsmethoden wirksam, die die Jugendlichen als Gruppe über gemeinsames Tun zusammengeschweißt haben. Erst dann wurden methodisch Ideen und Modelle entwickelt.

Die Ergebnisse sind interessant: Für den Park waren Rückzug, Individualität und robuste Einfachheit wichtig. Der Treffpunkt, eine offene Unterkunft, braucht einen richtigen Standort, der nicht beliebig ist, Wind- und Wetterschutz und für die Gartenschau eine freakige Idee.

 

Fertigstellung 
2013

Auftraggeber
Internationale Gartenschau Hamburg 2013 GmbH
In Planungsgemeinschaft mit Crossover e.V. Hamburg und Planungsbüro Stadt-Kinder, Dortmund

Projektgröße
Jugendgarten ca. 600 m²
Spielbereiche ca. 1.200 m²